Die Linke Essen ruft zusammen mit Essen stellt sich quer für den kommenden Samstag, am 20. Juni 2020, um 12 Uhr, zu Gegenprotesten am Hirschlandplatz auf. Grund ist die von der AfD ebendort angemeldete Demonstration gegen angebliche „Hetze gegen die Polizei“.

Theresa Brücker, unsere Spitzenkandidatin zur kommenden Kommunalwahl sagt dazu: „Als Linke stehen wir klar an der Seite von Betroffenen rassistischer Polizeigewalt und den Demonstrierenden von Black Lives Matter. Auch in Essen kam es in den vergangenen Monaten zu Beschwerden über Polizeigewalt. Die Selbstinszenierung der AfD als Schutzpatron der Polizei lassen wir nicht unbeantwortet.“

Viele Erinnern sich noch an den Fall Adel B., der im vergangenen Sommer Aufsehen erregt hat, als ein Video vom Tod des 32-jährigen Zweifel an der Darstellung der Essener Polizei aufkommen ließ. Die AfD behauptet hingegen in ihrem Demonstrations-Aufruf, dass es keine andere Möglichkeit gebe, Kriminelle in Gewahrsam zu nehmen. Wir fordern in diesem Zusammenhang die Schaffung von unabhängigen Beschwerdestellen sowie unabhängigen Untersuchungen von Polizeigewalt.

Daniel Kerekeš, unser Oberbürgermeister-Kandidat, ergänzt: “Die AfD missbraucht mal wieder ein aktuelles Thema für ihre rassistische und rückwärtsgewandte Politik. Wir lassen diese Relativierung von Polizeigewalt nicht zu und setzen mit unserem Gegenprotest ein klares Zeichen!“

Wir rufen Euch auf: Demonstriert mit uns gemeinsam für ein Essen ohne Polizeigewalt!

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung und aktuellen Infos.

Autorinnen und Autoren

DIE LINKE. Essen

DIE LINKE. Essen

Melde dich für den Newsletter an

Abonniere unseren Newsletter um über alles rund um DIE LINKE. Essen informiert zu bleiben.

DSGVO

Du hast dich für den Newsletter angemeldet.

Share This

Share This

Share this post with your friends!