Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- & Transphobie am 17. Mai erklärt Theresa Brücker, Spitzenkandidatin zur Kommunalwahl von DIE LINKE Essen: „Auch in Zeiten der Corona-Krise ist es wichtig, dass die LGBTI-Community sichtbar bleibt. Deshalb begrüßen wir Aktionen von Städten wie Remscheid im Bergischen Land, am 17. Mai vor dem Rathaus zwei Regenbogen-Fahnen zu hissen. Tun wir es ihnen gleich: Regenbogen-Fahnen raus zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie!“

„Doch mit Zeichen der Solidarität allein ist es nicht getan. Mehr als 30 Jahre nachdem der unsägliche §175 endlich aus dem Strafgesetzbuch gestrichen worden ist, geben immer noch knapp die Hälfte der Menschen mit gleichgeschlechtlichen Partner*innen in Deutschland an, in der Öffentlichkeit nicht Händchen zu halten. Deshalb müssen die wenigen Treffpunkte der LGBTI-Community unbedingt erhalten werden. Beratungsstellen müssen besser finanziert werden und es muss mehr von ihnen geben. Zudem wäre das Land gut beraten, ein finanzielles Hilfsprogramm eigens für gastronomische Betriebe der Community aufzulegen“, fordert Brücker.

Autorinnen und Autoren

DIE LINKE. Essen

DIE LINKE. Essen

Melde dich für den Newsletter an

Abonniere unseren Newsletter um über alles rund um DIE LINKE. Essen informiert zu bleiben.

DSGVO

Du hast dich für den Newsletter angemeldet.

Share This

Share This

Share this post with your friends!