75 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges fordert DIE LINKE die Einführung des 8. Mais als Feiertag nach Berliner Vorbild. Dazu Daniel Kerekeš, Oberbürgermeisterkandidat DIE LINKE Essen:

„Seit Jahren nehmen rassistische und faschistische Übergriffe zu. Auch in Essen sind mit den Steeler Jungs, der sogenannten Bürger gegen Politikwahnsinn und vielen anderen Gruppen etliche rechtsradikale oder teilweise faschistische Gruppen entstanden. Es wäre ein starkes Zeichen gegen diese Entwicklungen, wenn sich die Stadt Essen dafür Einetzen würden, den 8. Mai zum Feiertag zu machen.“

DIE LINKE Essen ruft zudem dazu auf, sich am 8. Mai an den Aktionen der VVN-BdA zu beteiligen, sei es Online oder durch das aufhängen von Plakaten im eigenen Fenster.

Eine entsprechende Petition dazu hat Esther Bejarano, Überlebende von Ausschwitz, gestartet. Die bisher gesammelten mehr als 90.000 Unterschriften werden am heutigen Donnerstag (7. Mai 2020) auf der Wiese vor dem Reichstag in Anwesenheit von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, übergeben.

Autorinnen und Autoren

Daniel Kerekeš

🚎-User | Make Warhammer not war | Antikapitalist | Kreissprecher DIE LINKE. Essen

Melde dich für den Newsletter an

Abonniere unseren Newsletter um über alles rund um DIE LINKE. Essen informiert zu bleiben.

DSGVO

Du hast dich für den Newsletter angemeldet.

Share This

Share This

Share this post with your friends!